Wie der Finanz-Nachrichten-Dienst GoMoPa.net von einem Insider erfuhr, durchkämmten Polizisten des Polizeipräsidiums Karlsruhe am Vormittag des vergangenen Donnerstages (22. Oktober 2015) die Büroräume der Verwaltungszentrale der Frankfurter COSMA-Gruppe (COSMA AG, COSMA Verwaltung GmbH und COSMA Service GmbH) Am Hasenbiel 27 in Stutensee in Baden-Württemberg.

 

Zeitgleich sollen auch die Büroräume der COSMA-Gruppe in der Vertriebszentrale in Bingen am Rhein (Saarlandstraße 129) in Rheinland-Pfalz durchsucht worden sein.

Federführend in den Ermittlungen sei laut dem Insider die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

 

Motor der COSMA, Stefan Gaetano Ala aus Keltern in Baden-Württemberg (links), und Vertriebschef von COSMA, Jürgen Göppert aus Bingen in Rheinland-Pfalz, hatten erst am 28. September 2015 von der Bühne des 1. COSMA- Kongresses das Comeback von COSMA gefeiert - nun die Betrugsanklage wegen dubio- ser Goldgeschäfte © Pressefoto COSMA AGMotor der COSMA, Stefan Gaetano Ala aus Keltern in Baden-Württemberg (links), und Vertriebschef von ... mehrMotor der COSMA, Stefan Gaetano Ala aus Keltern in Baden-Württemberg (links), und Vertriebschef von COSMA, Jürgen Göppert aus Bingen in Rheinland-Pfalz, hatten erst am 28. September 2015 von der Bühne des 1. COSMA-Kongresses das Comeback von COSMA gefeiert – nun die Betrugsanklage wegen dubioser Goldgeschäfte © Pressefoto COSMA AG

 

Dieter Werner, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe bestätigte am 23. Oktober 2015 auf Anfrage gegenüber GoMoPa.net, dass es einen diesbezüglichen Polizeieinsatz in Stutensee gegeben habe. Aber für alle weiteren Auskünfte sei die Staatsanwaltschaft Karlsruhe zuständig.

Der dortige Pressesprecher, Erster Staatsanwaltschaft Dr. Tobias Wagner, teilte GoMoPa.net nach Rücksprache innerhalb seiner Behörde am Telefon mit: “Wir geben keine Auskunft, weil schutzwürdige Interessen der beteiligten Personen entgegenstehen.”

Welche schutzwürdigen Interessen dürfe er nicht sagen.

 

Erst am 21. September 2015 hat COSMA in Stutensee einen neuen Kundenservice COSMAcall für die telefonische Erstansprache der Kunden eingerichtet, der täglich 24 Stunden besetzt ist und 250 Neuaufträge pro Tag bearbeitet, wie COSMA-Pressesprecher Robert Schön in COSMA-Pressemitteilungen auf der COSMA-Website aktuell veröffentlichte.

COSMA stellt sich und ihre Umsatzziele augenblicklich wie folgt vor:

Die COSMA Gruppe ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Geschäftsbereiche Finanzen, Management, Immobilien und Marketing.

Mit derzeit rund 1.000 Mitarbeitern in so genannten “Konzept Stores” bietet die COSMA deutschlandweit vernetztes Expertenwissen für Privat- und Geschäftskunden über einen persönlichen Ansprechpartner.

Derzeit verbucht das innovative Beratungskonzept Erfolge im Bereich von zirka 300 Neuaufträgen täglich mit einem konsolidierten innerdeutschen Umsatz in Höhe von planmäßig 50 Millionen Euro im laufenden Geschäftsjahr.

Bis Ende 2015 wird der operative Ausbau der Vertriebsstruktur mit rund 4.000 Partnern bundesweit vorerst abgeschlossen sein.

Bis Ende 2017 sollen weltweit rund 50.000 Mitarbeiter für die COSMA Gruppe tätig sein. Die COSMA Gruppe begleitet ihre privaten und gewerblichen Auftraggeber aktiv und zielorientiert. Die Erstberatung ist dabei garantiert kostenfrei.

Die COSMA-Gruppe beklagte jedoch einen “geschäftlichen Rückschlag durch ein vernichtendes Brandereignis in 2014”. Aber am 28. September 2015 präsentierten Stefan Gaetano Ala (39) aus Karlsruhe, laut COSMA-Pressemitteilung nicht nur Aufsichtsratsvorsitzender und Gründer, sondern auch “Motor der COSMA”, Arm in Arm mit COSMA-Vertriebsleiter international, Jürgen Göppert aus Bingen, auf der Bühne des 1. Geschäftspartnerkongresses mit über 300 Gästen, Partnern und Mitarbeitern in Bad Kreuznach das Comeback “für den Senkrechtstart vom mittelständischen Dienstleistungsbetrieb zum derzeit ‘1.000-Mann-Konzern’.”

Motor Stefan Gaetano Ala rief den Kongressteilnehmern zu:

Die COSMA ist Rebell und Unruhestifter am Markt. Wir sehen die Dinge anders als andere und sind verrückt genug zu denken, die Welt verändern zu können. Tun wir’s doch einfach!

So viel Euphorie ist ansteckend, wären da nicht die schlimmen Vorwürfe, die zur Razzia am vergangenen Donnerstag führten.

Ein Insider, der darum bat, seinen Namen nicht bekannt zu geben, berichtete GoMoPa.net: