Vonovia11. Februar 2016 | 17:32 | Lesedauer ca. 3 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Übernahme der Deutsche Wohnen AG durch Vonovia SE gescheitert


Die Wohnimmobiliengesellschaft Vonovia SE aus Düsseldorf und Verwaltungssitz in Bochum hatte am 21. September 2015 den Sprung in die erste Börsenliga geschafft und den Chemiekonzern Lanxess aus dem Dax rausgekegelt. Dann hat Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia (Umsatz 2014: rund 1,6 Milliarden Euro, 370.000 verwaltete Wohnungen), der bis Herbst vergangenen Jahres unter dem Namen Deutsche Annington firmierte, Anleihen im Volumen von drei Milliarden Euro begeben, die auch von diversen Investoren gezeichnetn wurden, um mit dem Geld eine feindliche Übernahme der Deutsche Wohnen AG aus Frankfurt am Main durchzuführen.

 

Die Deutsche Wohnen AG (Jahresumsatz 2014: rund 953 Millionen Euro) ist seit Dezember 2010 im MDAX der Deutschen Börse gelistet und besitzt etwa 147.000 Wohnungen, davon 98.000 in Berlin, sowie 2.100 Gewerbeeinheiten. Durch die Fusion wäre ein Konzern mit 517.000 Wohneinheiten entstanden.

 

Es bleibt alles beim alten für die Mieter der Deutsche Wohnen AG, wie hier im Falkenhausenweg in Berlin Lankwitz © Deutsche Wohnen AG aus Frankfurt am MainEs bleibt alles beim alten für die Mieter der Deutsche Wohnen AG, wie hier im Falkenhausenweg in Be ... mehrEs bleibt alles beim alten für die Mieter der Deutsche Wohnen AG, wie hier im Falkenhausenweg in Berlin Lankwitz © Deutsche Wohnen AG aus Frankfurt am Main

 

Das Vorhaben ist gescheitert. Und zwar am Willen der Aktionäre von Deutsche Wohnen.

Die Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent des Aktienkapitals wurde deutlich verfehlt. Die Annahmequote liegt nach vorläufigen Berechnungen nur bei gut 30 Prozent, wie der Bochumer Konzern gestern dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mitteilte:

Die vorläufige Annahmequote des öffentlichen Übernahmeangebots der Vonovia SE (“Vonovia”) an die Aktionäre der Deutsche Wohnen AG (“Deutsche Wohnen”) betrug – einschließlich Aktien aus wandelbaren Finanzinstrumenten – am 10. Februar 2016 um 12:05 Uhr rund 30,4 Prozent auf unverwässerter Basis. Damit wird die von Vonovia gesetzte Mindestannahmeschwelle in Höhe von 50 Prozent voraussichtlich nicht erreicht.

Das Erreichen dieser Mindestannahmeschwelle ist die Voraussetzung für die Realisierung des vollen Synergiepotentials.

Rolf Buch, CEO von Vonovia:




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Beitrag zum Thema
» Vonovia besorgt sich Milliarden für Kauf von Deutsche Wohnen

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

GoMoPa-Newsletter

Zu den Artikeln

Immobilie - Deutschland

Zu den Artikeln

Stichwörter zum Thema

Hauptkategorien

Betrug

Zu den Artikeln

Versicherungen

Zu den Artikeln

Kontakte und Verbindungen

Zu den Artikeln

Multi Level Marketing & Network

Zu den Artikeln