Nach seinem Solar- und Biofonds-Desaster bei MEP und UDI wollte sich der bayerische Ingenieur Stefan Keller (56) aus Aschheim nur noch auf sein angebliches Kerngeschäft konzentrieren: Immobilien.

Doch auch hier hat er versagt. Wie aus einer Investorenwarnung für den von ihm verantworteten UDI Immo Sprint FESTZINS 1 aus Roth für etliche Hotelprojekte hervorgeht. Unter anderem gehört zu diesen Hotelprojekten auch sein eigenes Projekt M41 Boarding House in München, für das Keller allerdings schon wieder frisches Anlegerkapital einsammelt.

 

   Animation und Crowdinvesting für geplantes Projekt M41 Serviced Apartments in München: Der von Ingenieur Stefan Keller (56) aus Aschheim verantwortete Fonds UDI Immo Sprint FESTZINS 1 aus Roth hat seit 2017 mehreren Hotelprojekten Nachrangdarlehen gewährt, die jetzt Zahlungsausfälle anmelden. Zu der Gruppe gehört auch sein Projekt M41 Boarding House in München, für das Keller schon wieder auf seiner eigens gegründeten Crowdinvesting-Plattform Skapainvest.de neues Anlegerkapital einsammelt © Pressefoto und Angebots-Ausriss Skapainvest.de, NürnbergAnimation und Crowdinvesting für geplantes Projekt M41 Serviced Apartments in München: Der von Ing ... mehrAnimation und Crowdinvesting für geplantes Projekt M41 Serviced Apartments in München: Der von Ingenieur Stefan Keller (56) aus Aschheim verantwortete Fonds UDI Immo Sprint FESTZINS 1 aus Roth hat seit 2017 mehreren Hotelprojekten Nachrangdarlehen gewährt, die jetzt Zahlungsausfälle anmelden. Zu der Gruppe gehört auch sein Projekt M41 Boarding House in München, für das Keller schon wieder auf seiner eigens gegründeten Crowdinvesting-Plattform Skapainvest.de neues Anlegerkapital einsammelt © Pressefoto und Angebots-Ausriss Skapainvest.de, Nürnberg

 

Offenbar sah Keller das Unheil kommen.

Zur Rettung dieses Projekts M 41 und für bislang zwei weitere Projekte hat er mit seiner te management GmbH aus Aschheim 2019 in Nürnberg am UDI-Standort in der Frankenstraße 149 seine hausseigene Immobilien-Crowd-Investing-Plattform gegründet: Skapainvest.de.

Auf dieser Plattform sammelt Keller gerade 6,3 Millionen Euro für den geplanten Bau von M41 Serviced Apartments ein. M41 steht für Boarding House München – Obersendling Meglinger Straße 41b. Den neuen Anlegern will Keller bei noch anderthalb Jahren Laufzeit 5,5 Prozent Jahreszins zahlen.

Außerdem will Keller in Nürnberg einen Hansapark bauen – einen Komplex aus Büros, Hotel, Pension und Parkhaus – und hat dafür gerade eine Anleihe in Höhe von 15 Millionen Euro (Mindestanlage 1.000 Euro, Rückzahlungstermin inklusive der prognostizierten Zinsen von 6 Prozent pro Jahr endfällig am 31. März 2022) platziert, vor der GoMoPa gewarnt hat.

Und für das dritte aktuelle Projekt, den geplanten Bau eines wob Seniorenzentrums (Pflegeheim und
Betreutes Wohnen) in Freigericht wirbt Keller gerade 1,7 Millionen Euro ein und will darauf bis Laufzeitende Dezember 2022 einen Zinssatz von 5,75 Prozent zahlen.

All diese Investings M41, Hansapark Nürnberg und wob Seniorenzentrum Freigericht, die unter anderem als Luxemburger Wertpapier strukturiert sind, können jedoch angesichts aktueller Entwicklungen nur noch mit Vorsicht genossen werden.

Denn am 18. Dezember 2020 musste UDI für die von Keller und seinem Ex-Chef Georg Hetz (68) aus Roth verantwortete Immobilienbeteiligung UDI Immo Sprint FESTZINS I GmbH & Co. KG gemäß Paragraph 11a des Vermögensanlagengesetzes “die Gefahr” anzeigen,

dass es bei der Emittentin zu einem teilweisen oder vollständigen Forderungsausfall hinsichtlich der noch bestehenden Zins- und Rückzahlungsansprüche gegen diese Projektgesellschaften aus den Nachrangdarlehensverträgen kommt.

Wie der Düsseldorfer Branchendienst k-mi von UDI erfuhr, hat der Fonds in folgende Projekte investiert: