Man hat sich die Augen gerieben, wie schnell doch die Solaranleihe des jungen österreichischen Projektentwicklers CCE Group GmbH (die Clean Capital Energy Group GmbH aus Garsten wurde 2017 gegründet) im vergangenen Dezember in Höhe von 30 Millionen Euro über den Tisch ging.

Kein Wunder: Ein Teil der Schuldverschreibungen ab 100.000 Euro Mindestanlage (um in Deutschland den BaFin-Prospekt zu umgehen) wurden von der CCE Group GmbH selbst gekauft, obwohl man doch eigentlich neues Geld für Projektentwicklungen bräuchte.

Voraussichtlich bis Februar 2021 könnte nämlich die CCE nach eigenen Angaben ein Portfolio mit Projektrechten von rund 500 MW in Deutschland erwerben. Für den ersten Schritt werden dafür laut Präsentation 2,5 Millionen Euro des Anleihekapitals benötigt.

Um in Italien angefangene Solarprojektentwicklungen zur Baureife von zusammen 750 MW Nennleistung mit Partner enernovum GmbH & Co. KG aus Köln zu bringen, werden 10 Millionen Euro benötigt.

 

CCE Group GmbH-Geschäftsführer und 90prozentiger Gesellschafter Martin Dürnberger (52) aus Steyr in Österreich und die beauftragte spanische Baufirma OHL starteten im November 2019 ein 87-Megawatt-Solarfreiflächenprojekt in der chilenischen Region Coquimbo. Anders als die meisten Projekte in Chile wurde das Projekt "La Huella" ohne Bankenbeteiligung und vorerst ohne Stromliefervertrag finanziert. Für die Realisierung dieses und weiterer Projekte aus Rechten für rund 300 MW wurde ein Joint Venture mit einer deutschen Pensionskasse gegründet, die leider nicht genannt wird © Pressefoto CCE Group GmbH und Unternehmenspräsentation clean-capital.atCCE Group GmbH-Geschäftsführer und 90prozentiger Gesellschafter Martin Dürnberger (52) aus Steyr ... mehrCCE Group GmbH-Geschäftsführer und 90prozentiger Gesellschafter Martin Dürnberger (52) aus Steyr in Österreich und die beauftragte spanische Baufirma OHL starteten im November 2019 ein 87-Megawatt-Solarfreiflächenprojekt in der chilenischen Region Coquimbo. Anders als die meisten Projekte in Chile wurde das Projekt “La Huella” ohne Bankenbeteiligung und vorerst ohne Stromliefervertrag finanziert. Für die Realisierung dieses und weiterer Projekte aus Rechten für rund 300 MW wurde ein Joint Venture mit einer deutschen Pensionskasse gegründet, die leider nicht genannt wird © Pressefoto CCE Group GmbH und Unternehmenspräsentation clean-capital.at

 

In Chile soll noch im ersten Quartal 2021 der Bau von 2 Solarprojekten mit zusammen 193 Megawatt starten, wofür man 6 Millionen Euro benötigt. Die Rechte dafür habe man bereits zusammen mit einer deutschen Pensionskasse erworben, die leider nicht genannt wird. Mit der habe man in Chile ein Joint-Venture gegründet. Im November 2019 wurde ein erstes Projekt “La Huella” des Joint-Ventures mit 87 Megawatt auf einer Freifläche in der Region Coquimbo gestartet. Ohne Bankenbeteiligung. Und vorerst ohne Stromlieferverträge.

Vielleicht hält man sich in Deutschland deshalb so bedeckt, weil die deutsche Tochter der CCE Group GmbH, die im Februar 2018 gegründete CCE Deutschland GmbH in München, zum Emissionsstart der 30 Millionen Euro schweren Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung “10 % CCE Group Anleihe 2020 bis 2022” Ende 2019 ein nicht durch Eigenkapital gedecktes Defizit von fast einer Million Euro aufwies (im Jahr davor betrug die bilanzielle Überschuldung rund minus 170.000 Euro).

Eine Wirtschaftsauskunft teilte GoMoPa aktuell zur CCE Deutschland GmbH unter Leitung des 90prozentigen Gesellschafters der CCE Group GmbH, Martin Dürnberger (52) aus Steyr in Österreich, mit:

Das Ausfallrisiko wird als sehr hoch eingeschätzt.

Von der Geschäftsverbindung wird abgeraten.

Hatte man wegen der fehlenden Intransparenz (kein Emissionsprospekt, keine konsolidierte Bilanz für den Gesamtkonzern) und wegen des hohen Einstiegspreises ab 100.000 Euro möglicherweise Sorge, das Einwerbeziel zu verfehlen?