Licon Gruppe2. Dezember 2014 | 13:49 | Lesedauer ca. 4 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Nichts mit Steuern sparen: Licon Gruppe ist insolvent


Nach monatelangen internen Querelen, Strafanzeigen und Vorwürfen, stets gepaart mit groben Missmanagement, ist es jetzt amtlich: Die Leipziger Licon-Gruppe muss den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Droht den Anlegern ein Totalverlust?

 

Es sind vor allem wohlhabende Kunden der Deutschen Ärzte- und Apothekerbank (Apobank), die zu Opfern des Licon-Skandals wurden. Zwischen 2005 und 2010 verkauften die Licon-Vertriebstruppen Immobilien im Wert von rund 450 Millionen Euro an Kunden, die von der Apobank vermittelt wurden. In der Regel wurden Wucherpreise um die 3.500 Euro pro Quadratmeter verlangt, obwohl zu dieser Zeit eher Kaufpreise von 2.000 Euro pro Quadratmeter marktüblich waren.

Alleine über die Licon-Tochter Medicon wurden innerhalb von zwei Jahren rund 1.500 Wohnungen an 600 vermögende Kunden der Apobank vermittelt. Die sehr hohe Vermittlungsprovision von 15 Prozent teilten sich die Medicon und die Apobank brüderlich. Ein Teil der Provisionen floss direkt an die vermittelnden Bankberater.

Für die Apobank war die Kooperation offensichtlich ausgesprochen lukrativ.

 

Der Gipfel der Vertriebsaktivitäten war eine Kaffeefahrt für Immobilieninteressenten. Die Apobank hatte eigens eine TUI-Maschine gechartert, um das wohlhabende Klientel von Düsseldorf nach Leipzig zu fliegen und Schrottimmobilien in der Stephanstraße anzudrehen.

Die verkauften Immobilien, die als “Steuersparimmobilien” angepriesen wurden, entpuppten sich reihenweise als Geldverbrennungs-Investments. Häufig befanden sich die Immobilien in derart miserablem Zustand, dass sie gar nicht oder nur deutlich unterm Schätzwert vermietet werden konnten. Teilweise wurden die bereits bezahlten Immobilienprojekte auch einfach nicht fertiggestellt, was zur Folge hatte, dass gar kein Mietzins erzielt werden konnte. GoMoPa.net berichtete.

Am 20. Oktober 2010 schlugen die Ermittlungsbehörden zu.

 

Im Zuge einer Razzia der sächsischen Antikorruptionseinheit bei der Leipziger Licon GmbH wurden die Geschäftsführer Peter Wolf, Florian Scholze und der Vertriebsleiter Mathis Kuper verhaftet. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft lautete auf Betrug. Unter anderem soll der amerikanische Mitinhaber des Unternehmens, Jürgen Henning aus Florida, durch Scheinrechnungen um fünf Millionen Euro geschädigt worden sein.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ermittelten sowohl gegen Beteiligte der Licon-Gruppe, als auch vier Mitarbeiter der Apobank. GoMoPa.net berichtete.




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Pressemeldungen zum Thema
» Kein Baufortschritt bei der Licon Flaschenturm GmbH & Co. KG?
» Die unheilige Schrottimmobilien-Allianz zwischen apoBank und Licon
» apoBank und Lindner Gruppe: eine verhängnisvolle Partnerschaft
» Korrekt – eine Software gegen Bankenabzocke, der Fall apoBank
» apoBank kämpft um verlorene Mitglieder
» apoBank-Skandal: Eigene Berater vermittelten die Schmiergeldwohnungen
» Die apoBank und ihre eigenartigen Vertriebsmethoden
» Keine Dividende bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Beiträge zum Thema
» Gebau Fonds GmbH – Medico-Fonds – Gebau-Fonds – Gebau AG
» apoBank und sämtliche Medico Fonds
» Gebau
» Medico Fonds Nr. 33
» Anlegerfreundliche Urteile zu Kick-Backs
» ICON Unternehmensgruppe – LICON Wohnbau GmbH – Leipzig
» Bauträger die sich mit Schrottimmobilien beschäftigen?!
» 31,6 % Rendite im Mittel der letzten 5 Jahre / täglich verfügbar
»Deutsche Apotheker- und Ärztebank
»Deutsche Apotheker und Ärztebank – kurz vor der Pleite?

Links zum Thema
» Immobilienzeitung: Ein typischer Schrottimmobilienfall
» Immobilienzeitung: Die apoBank und ihr Licon-Bomber
» Resch Rechtsanwälte über apoBank

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

 Kommentare & Meinungen

Zu den Artikeln

 Private: HINTERGRUENDE

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Allgemeines

Zu den Artikeln

Private - Zugang

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Multi Level Marketing & Network

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln