Lars Windhorst Tennor Holding24. Februar 2022 | 13:49 | Lesedauer ca. 5 min | Autor: GoMoPa-Redakteur AJ

Lars Windhorst Tennor Holding: Schmutziges Geld in Hertha BSC investiert?


Der Berliner Investor Lars Windhorst stieg 2019 bei Hertha BSC ein, steckte bislang über seine Unternehmens-Gruppe Tennor 374 Millionen Euro in den Fußball-Bundesligisten, wie GoMoPa berichtete.

 

Aktuell hält er rund zwei Drittel der ausgegliederten Kapitalgesellschaft, mit der der Verein am Spielbetrieb der Bundesliga teilnimmt. Das Geld stamme aus seiner Unternehmensgruppe, sagt der deutsche Geschäftsmann.

Doch in dem bislang geheim gehaltenen “Internal Ad-hoc Audit-Report” des Berliner Wirtschaftsprüfers KPMG vom 13. März 2017 zum Geldwäsche-Verdacht gegen die Züricher Falcon Private Bank werden Windhorst Scheingeschäfte (“wash sales”) mit dem später verurteilten Geldwäscher und einstigen Falcon-Direktor Khadem Al Qubaisi (50) aus Abu Dhabi vorgeworfen.

Demnach offenbaren interne Bank-Berichte, Kontoauszüge und E-Mails, wie zwischen 2013 und 2016 hohe Millionenbeträge aus mutmasslich strafbaren Handlungen in die Unternehmensgruppe von Windhorst geflossen sind.

Aus dem Umfeld von Windhorst heißt es, dass damals niemand wissen konnte, dass die Gelder womöglich nicht sauber waren. Ein Anwalt des deutschen Investors weist jegliche Verbindung zu kriminellen Handlungen zurück.

Laut dem Berliner Business Insider der Axel Springer SE aus Kreuzberg, dem der KPMG-Bericht vorliegt, habe Windhorst Geschäfte mit dem arabischen Manager Khadem al-Qubaisi gemacht, der mittlerweile wegen Korruption und Geldwäsche zu 15 Jahren Haft in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) verurteilt wurde.

Qubaisi, der viele Jahre große Staatsfonds der Vereinigten Arbabischen Emirate (VAE) geleitet hat und Verwaltungsratspräsident der Schweizer Falcon Private Bank war, soll geholfen haben, gestohlene Milliardensummen aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB über die Privatbank in Zürich zu schleusen.

Zudem soll er seinen eigenen Arbeitgeber, den Staatsfonds Aabar, bei einem Aktiengeschäft um einen dreistelligen Millionenbetrag betrogen haben. Das inkriminierte Geld wurde anschließend über ein verschachteltes Konstrukt weltweit verteilt.

Die Qubaisi-Millionen landeten auf Treuhandkonten und wanderten schließlich in den Global Opportunity Funds (GOF) der Falcon-Bank in Luxemburg. Die Falcon-Bank wurde Mitte Dezember 2021 von einem Schweizer Bundesgericht wegen “qualifizierter Geldwäsche” in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil schuldig gesprochen. In dem Verfahren spielen die kriminellen Machenschaften von Qubaisi eine zentrale Rolle.

Lars Windhorst beteuerte im Jahr 2016 gegenüber Schweizer Journalisten seine Distanz zum kriminellem Geschäftsmann al-Qubaisi – doch die vorliegenden Dokumente sprechen eine andere Sprache.

Am 16. September 2013 flossen die ersten Millionen aus dem GOF in ein Unternehmen von Windhorst, heißt es im Internal Ad-hoc Audit-Report von KPMG vom 13. März 2017.

Ein großes KPMG-Team wurde damals vom neuen Management der Falcon-Bank mit der Aufarbeitung des Geldwäsche-Skandals beauftragt.

Im KPMG-Bericht heißt es:

Im Rahmen unserer Arbeit haben wir festgestellt, dass die Vermögenswerte des GOF als Vehikel zur Bereitstellung von Liquidität für LW-bezogene Investitionen bzw. Handelsaktivitäten verwendet wurden.

 

Mit LW ist Lars Windhorst gemeint.

Im KPMG-Bericht heißt es weiter:




Noch kein Mitglied?

Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema

» Leonardo DiCaprio und das Schwarzgeld aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB

» Fußball-Bundesligist Hertha BSC: Investor Lars Windhorst zahlte 100-Millionen-Euro-Rate nicht

» Braucht Schalke 04 jetzt auch einen Lars Windhorst wie die Hertha?

» Bundesliga: Korruptionsangst könnte Tickets stark verteuern

» H2O-Fonds eingefroren: Wegen giftiger Papiere von HERTHA-Investor Lars Windhorst (Evergreen Funding)

» Ichor Coal N.V.: Kohlebergbau am Tropf von Spekulant Lars Windhorst

Beiträge zum Thema

» Lars Windhorst

» Khadem Al Qubaisi: Luxusresort auf Dubais Palmeninsel Jumeirah

» 1MDB: BSI AG verletzte Geldwäschereibestimmungen schwer

» Investmenthaus H2O und Lars Windhorst- die britische Finanzaufsicht prüft

» Asset-Management-Boutique H2O – H2O Fidelio wird liquidiert

» Rundes Leder – Wer das Geld hat, darf bestimmen

» Schalke 04 – bietet börsennotierte Anleihe an

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

 Kommentare & Meinungen

Zu den Artikeln

Allgemeines

Zu den Artikeln

Erfahrung mit

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Allgemeines

Zu den Artikeln

Betrug

Zu den Artikeln

Kapital, Kredite und Finanzierungen

Zu den Artikeln

Immobilien

Zu den Artikeln

Multi Level Marketing & Network

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln