Golden Gate GmbH3. Dezember 2014 | 11:22 | Lesedauer ca. 3 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Mittelstandsanleihe der Golden Gate GmbH: Anleger verlieren bis zu 47 Prozent


Anfang Oktober hatte die Münchner Golden Gate GmbH Insolvenz angemeldet, was nun vor allem die Anleihegläubiger trifft. Denn die Patronatserklärung des früheren Geschäftsführers Uwe Rampold (61) besteht nicht gegenüber den Anleihegläubigern, sondern nur gegenüber der Gesellschaft selbst. Zudem hat der Münchner Rampold weniger verfügbares Vermögen als angenommen.

 

Die mittelständische Golden Gate GmbH hatte im Dezember 2011 Anleihen im Umfang von 30 Millionen Euro ausgegeben. Mit dem eingesammelten Geld wollte die Immobilienentwicklungsgesellschaft unter anderem ihre Grundstücksgeschäfte finanzieren. Sie hatte sich auf den Erwerb, die Entwicklung und Vermarktung von Gesundheits- und Wohnimmobilien spezialisiert. Mit der Golden Gate Bridge in der Bucht von San Francisco haben die Münchner nichts zu tun.

 

Uwe RampoldUwe Rampold

 

Am 8. Oktober hatte die Golden Gate GmbH beim zuständigen Amtsgericht München einen Insolvenzantrag gestellt. Denn die Gesellschaft ist insolvenzrechtlich überschuldet und zahlungsunfähig. Zudem konnte sie die am 11. Oktober fällige Anleihe nicht zurückzahlen. Bereits Ende 2013 stand ein Jahresfehlbetrag von rund 2,6 Millionen Euro zu Buche. GoMoPa berichtete.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Axel Bierbach rechnet derzeit mit einer Insolvenzmasse von ungefähr 20 Millionen Euro. Zudem geht Bierbach davon aus, dass die Forderungen der Anleihegläubiger zu circa 53 bis 78 Prozent befriedigt werden können (rückzahlbarer Nennwert einschließlich aufgelaufener Zinsen).

Im schlimmsten Fall verlieren die Anleger nach diesen Schätzungen also knapp die Hälfte ihrer Forderungen.

 

Denn zwar liegt der Patronatserklärung des früheren Geschäftsführers Uwe Rampold ein Vermögen von rund 50 Millionen zugrunde. Doch aufgrund der Forderungen anderer Gläubiger rechnet der Insolvenzverwalter mit einem Wertansatz in Höhe von nur 3 Millionen Euro. Zudem besteht Rampolds Patronatserklärung nur gegenüber der Gesellschaft, nicht aber gegenüber den Anleihegläubigern.

Rampolds Patronatserklärung ist also deutlich weniger wert, als den Anleger glaubhaft gemacht wurde. Gegen wen können die Geschädigten nun klagen, um möglicherweise doch noch mehr als gut die Hälfte ihres Geldes zu bekommen?




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Pressemitteilungen zum Thema
» Anleihentausch bei German Pellets: Chance oder Risiko?
» Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen Chefs der MBB Clean Energy AG
» GOLDEN GATE GmbH: Anleger zittern nach Insolvenzantrag um 30 Millionen Euro

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Erfahrung mit

Zu den Artikeln

GoMoPa-Newsletter

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Betrug

Zu den Artikeln

Kapital, Kredite und Finanzierungen

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Immobilien

Zu den Artikeln

Kontakte und Verbindungen

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln