Stefan Klaile aus Konstanz ist mit 33,34 Prozent an allen vier Canada Gold Trust Fonds beteilig, in die 3.500 Anleger von 2011 bis 2014 rund 47,66 Millionen Euro einzahlten.

 

Klaile war auch geschäftsführender Treuhänder und hievte, nachdem er im Februar 2015 als Treuhandgeschäftsführer zurücktrat, als neuen Fondsgeschäftsführer und Sanierer aller 4 angeschlagenen Fonds ausgerechnet Gold-Gebühren-König Rechtsanwalt Dr. h.c. Rudolf Döring (69) aus Ettlingen in Baden-Württemberg auf den Thron in Konstanz.

Damit machte er wohl den Bock zum Gärtner.

Rudolf Döring, Chef der krisengebeutelten Canada Gold Trust FondsRudolf Döring, Chef der krisengebeutelten Canada Gold Trust Fonds
 
 

Döring führt als Verwaltungsrat auch die Geschäfte bei dem Edelmetallverwalter SWM AG aus Vaduz im Fürstentum Liechtenstein
und soll dabei wie schon zu Zeiten der Frankonia Gruppe (25.000 Anleger, Schaden 50 Millionen Euro) mit dem gerichtsbekannten Vertriebsprofi und Gebührenschinder Michael Turgut (49) aus Tauperlitz bei München als Seminarleiter in Wien kooperieren, der mal in Bendern in Liechtenstein, mal in Reinach bei Basel in der Schweiz lebt und dem seit dem 2. November 2017 wegen verheimlichter Provisionen in Höhe von 7 Millionen Euro beim Hofer Mischfonds Multi Advisor Fund I GbR vor dem Landgericht Hof ein Betrugsprozess gemacht wird, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete.

 

Stefan Klaile (45) aus Konstanz und sein Compliance-Vorstand Andreas Fritsch (52) aus Seefeld, der einen negativen Schuldnereintrag hat, buhlen bei AIF-Initiatoren mit der Xolaris Service KVAG aus München um Lizenzen zum Gelddrucken und uneingeschränkte Macht über die Fondsassets © Youtube/Xolaris Service KVAGStefan Klaile (45) aus Konstanz und sein Compliance-Vorstand Andreas Fritsch (52) aus Seefeld, der e ... mehrStefan Klaile (45) aus Konstanz und sein Compliance-Vorstand Andreas Fritsch (52) aus Seefeld, der einen negativen Schuldnereintrag hat, buhlen bei AIF-Initiatoren mit der Xolaris Service KVAG aus München um Lizenzen zum Gelddrucken und uneingeschränkte Macht über die Fondsassets © Youtube/Xolaris Service KVAG

 

Absender von Schulungsunterlagen für die Produkte der SWM AG soll die IPS (International Partner Service GmbH) mit Adresse in Hof, Schützenweg 25, sein. Diese Firma hat ihre Tätigkeit zuvor unter dem Namen IFF Verwaltungs-GmbH ausgeführt. Der aktuelle Geschäftsführer der IPS ist Pascal Turgut (32) aus Döhlau in Bayern, der Sohn von Michael Turgut, den GoMoPa.net vor vier Jahren zur Gebührenabzocke seines Vaters mit Goldsparplänen der Löwencapital AG aus Vaduz in Liechtenstein mit eher geringem Erfolg zu interviewen versuchte.

Außerdem ist die SWM AG seit dem 31. Dezember 2014 mit der berüchtigten Swiss Precious Metal Trading Hause AG fusioniert und hat deren Aktiva und Passiva übernommen.

Wie das Amtsgericht München in einer Pressemitteilung vor drei Jahren bekannt gab, hat das Gericht am 31. Juli 2014 entschieden, dass ein Ehepaar, das vorzeitig den Edelmetallsparplan kündigte, nicht die ungewöhnlich hohen Gebühren bezahlen muss, über das sie beim Vertragsabschluss nicht aufgeklärt worden war, “da sie die Anlage im Falle einer vorzeitigen Kündigung als wirtschaftlich völlig sinnlos erscheinen lassen” (Aktenzeichen 122 C 4188/14).

Das Ehepaar hatte ihre Depots (Ehefrau 10 Jahre, Ehemann 20 Jahre) nach zwei Jahren und einer Einzahlung von knapp 6.000 Euro gekündigt und erhielt nur knapp 1.000 Euro zurück. Den Rest von 5.000 Euro machte die Edelmetallhändlerin mit Gebühren geltend, die das Gericht nun nicht anerkannte.

Die Berliner Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB aus Marienfelde bezeichnete die zur Rückzahlung verurteilte Edelmetallhändlerin als Schwarzes Schaf und vertrat in selber Sache bereits die Interessen diverser Anleger gegen die Löwenfonds AG, Löwencapital AG, LC-Services AG, Swiss Precious Metal Trading House AG und Beratungsfirmen wie die IFG AG aus Hof von Michael Turgut und deren Vertriebspartner.

Bei den erfolglosen Goldschürffonds Canada Gold Trust nun bleibt Stefan Klaile trotz seines Rücktritts als Treuhandgeschäftsführer weiter mittelbarer Mehrheits-Inhaber der Fondstreuhänderin Xolaris Service GmbH aus Konstanz.

 

Ihm gehören über die Xolaris GmbH 66,67 Prozent. Die restlichen 33,33 Prozent gehören einem Mario Christoph Becker aus Singapur, der wiederum zu 16,67 Prozent an allen 4 Cananad Gold Trust Fonds begteiligt ist.

Auf der von der Xolaris Service GmbH einberufenen außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 28. Februar 2015 ließ Klaile die 100prozentige Tochter der Xolaris Service GmbH, die Xolaris Verwaltungs GmbH, zur geschäftsführenden Komplementärin (persönlich haftende Gesellschafterin) wählen.

Geschäftsführerin der Xolaris Verwaltungs GmbH ist nach dem dortigen Rücktritt Klailes seit April 2014 Carmen Klaile (42) aus Konstanz. Am 1. Juni 2015 stieß Dr. h.c. Rudolf Döring als Co-Geschäftsführer dazu.

Xolaris Verwaltungs GmbH heißt nun Alasco GmbH

Am 10. Mai 2017 wurde die Xolaris Verwaltungs GmbH in Alasco GmbH unbenannt und zog von Konstanz nach Berlin um. Neue Anschrift: c/o Zieher Business Center Am Treptower Park 75 in Berlin Alt-Treptow. Einziger Geschäftsführer ist von da an Dr. h.c. Rudolf Döring.

Klaile und Dr. Döring scheinen, was das Abzocken von Anlegern angeht, aus selbem Schrot und Korn zu sein.

Gegen Klaile ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft, was ja Rechtsanwalt Döring von vergangenen Wegbereitern gewohnt ist. Verantwortliche Manager der Frankonia Gruppe, für die er tätig gewesen sein soll, erhielten Haftstrafen, wie GoMoPa.net berichtete.

Seit Sommer 2015 ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim gegen Klaile wegen Untreueverdachts, weil bei den Canada Gold Trust Fonds 40 Millionen Euro verschwunden sind.

Auch haben Anleger auch noch 7 Millionen Euro in ein zusätzliches Gold-Bonus-Programm eingezahlt, aber nie daraus Gold gesehen.