Eigentlich wollte er ja auf Weltreise gehen: Michael Ballweg (47, Foto), der Gründer und Markenrechteinhaber von Querdenken 711 Stuttgart und weiterer Städte, wurde heute nach einer Razzia in Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, sein Vermögen arrestiert.

Wollte auf Weltreise gehen: Der Stuttgarter IT-Unternehmer und Gründer von Querdenken 711 Stuttgart Michael Ballweg (47) wurde am 29. Juni 2022 in Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt – wegen Verdachts auf Betrug und Geldwäsche © Pressefoto Querdenken 711 Stuttgart

Es geht um mutmaßlichen Betrug und um Geldwäsche.

Das Polizeipräsidium Stuttgart gab dazu heute in einer Pressemitteilung bekannt: „Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen (29.06.2022) im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen zwei Tatverdächtige unter anderem wegen des Verdachts des Betrugs zwei Wohnungen und Geschäftsräume in Stuttgart durchsucht und ein 47 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen.“

Der Vorwurf gegen Michael Ballweg: „Zuwendungen zweckwidrig für sich verwendet“

 

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Stuttgart:Der 47-Jährige steht im Verdacht, seit Mai 2020 durch öffentliche Aufrufe finanzielle Zuwendungen eingeworben zu haben und hierbei die Zuwendenden über die beabsichtigte Verwendung getäuscht zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Tatverdächtige in der Folge einen höheren sechsstelligen Betrag der eingeworbenen finanziellen Zuwendungen zweckwidrig für sich verwendet haben.

Die Beamten vollstreckten heute richterlich angeordnete Durchsuchungsbeschlüsse in zwei Wohnungen und Geschäftsräumen und beschlagnahmten Beweismaterial, welches nun ausgewertet werden muss.

Darüber hinaus wurden gerichtlich angeordnete Vermögensarreste vollzogen. Der 47 Jahre alte deutsche Staatsangehörige wird im Laufe des Mittwochs mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem zuständigen Richter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.“

Querdenker zogen Aufruf zur Demo gegen Festnahme von Ballweg wieder zurück

 

Über den Messengerdienst Telegram bestätigten mehrere bekannte Akteure aus dem “Querdenken”-Netzwerk, wie der HNO-Arzt Bodo Schiffmann, die Hausdurchsuchung im Wohnhaus von Ballweg.

Schiffmann trat in den vergangenen Jahren bei zahlreichen Demonstrationen gemeinsam mit Ballweg auf und verbreitete Verschwörungsideologien zur Corona-Pandemie. Zunächst riefen “Querdenken”-Unterstützer über Telegram zu einem Solidaritäts-Protest vor Ballwegs Wohnhaus auf. Dieser Aufruf wurde mittlerweile zurückgezogen.