Zoll17. September 2020 | 15:12 | Lesedauer ca. 3 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Von Liechtenstein nach Österreich: Vorarlberger Zoll beschlagnahmte 781 Barren Gold und Silber


Es geschah mitte August 2020. Die Tochter hatte 74 Goldbarren mit einem Gewicht von 3,25 Kilo in der Handtasche. Der Vater hatte 707 Barren Silber mit einem Gewicht von 662 Kilo in 3 Koffern im Kofferraum seines Wagens. Am Grenzübergang Rugell ins österreichische Feldkrich-Nofels schlug der Vorarlberger Zoll zu.

 

Das ist nicht illegal. Allerdings hatte die Unternehmer-Familie aus Tschechien bei der Fahrt vom Fürstentum Liechtenstein nach Österreich vergessen, die Edelmetalle im Wert von rund 700.000 Euro beim Zoll zu deklarieren. Das ist ab einem Wert von 10.000 Euro bei Einreise in die EU so vorgeschrieben.

Die Östereicher beschlagnahmten Gold, Silber und knapp 5.000 Euro Bargeld, meist in 200er Scheinen. Die Beamten gehen, davon aus, dass die Familie das Gold in ihre tschechische Heimat via Österreich schmuggeln wollte. Die Familie gab an, sie habe nur ihr Depot nach Zürich verlegen wollen. Den Fahrzeuglenker erwartet nun ein Finanz-Strafverfahren.

Allein die Einfuhrabgaben für das Silber belaufen sich auf rund 97.000 Euro, informierte Magister Johannes Pasquali, Sprecher des österreichischen Bundesfinanzministeriums.

Den Fahrzeuglenker erwartet zusätzlich zur Entrichtung der Einfuhrabgaben eine beträchtliche Geldstrafe. Sollte die Strafleistung nicht erbracht werden können, werden die beschlagnahmten Edelmetalle zur Straftilgung herangezogen.

Bei der Befragung erklärte die Familie laut Angaben von Pasquali, dass sie bei ihrer Bank in Liechtenstein 4.000 Euro abgehoben haben, was sie mit einem Kontoauszug nachwiesen. Sie wären ungeplant über die Grenze nach Österreich gefahren, um eine im Hotel in Feldkirch vergessene Jacke abzuholen. Das eigentliche Fahrtziel wäre Zürich, wo sie danach auch wieder hinfahren wollten.

Doch die Beamten hakten nach und ließen sich den Inhalt des Kofferraums zeigen.

 

Bei näherer Kontrolle des Firmenautos des Familienunternehmens wurden im Kofferraum drei auffällige Alu-Koffer entdeckt.

Pasquali:

Erst auf Nachfrage wurde angegeben, dass darin Silber wäre, das aus zwei Schließfächern stammt.

Die naheliegende Rückfrage der Zöllner, ob auch Gold mitgeführt würde, verneinte die Familie.




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema
» Schweiz hebt anonyme Gold- und Silberlagerung in Zolllagern auf

Beiträge zum Thema
» Anlagemünzen: Zollmeldung bei Grenzübertritt
» Ein Weg für das Schwarzgeld – Zollfreilager der Schweiz

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Hauptkategorien

Allgemeines

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Versicherungen

Zu den Artikeln

Kontakte und Verbindungen

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln