Wie kann eine kleine, aber feine Schweizer Beteiligungsgesellschaft wie die TRIAS Fund AG aus Sarnen im High Risk Market der Hamburger Börse landen, einem Segment, wo nur Aktien gehandelt werden, die sonst nirgends einen Handelsplatz finden?

 

Und wie können dann auch noch die vergleichsweise wenigen 100.000 Inhaber-Aktien dieser TRIAS Fund AG innerhalb eines Vierteljahres von 5,80 Euro im April 2017 auf nur noch 75 Cent im Juli 2017 auf Pennystockniveau abstürzen?

 

Harmen Kölln aus dem hessischen Bad Homburg vor der Höhe hatte im Sommer 2013 als geschäftsführender Gesellschafter der Londoner Touchwind Financial Solutions GmbH als deren Finanzprodukt die Schweizer Beteiligungsgesellschaft TRIAS Fund AG in Sarnen mitgegründet, vor 2 Jahren stieg er aus: "Nichts passierte, verschwendete Zeit, begründete er seinen Schritt heute am GoMoPa.net-Telefon © Koellncie.comHarmen Kölln aus dem hessischen Bad Homburg vor der Höhe hatte im Sommer 2013 als geschäftsführe ... mehrHarmen Kölln aus dem hessischen Bad Homburg vor der Höhe hatte im Sommer 2013 als geschäftsführender Gesellschafter der Londoner Touchwind Financial Solutions GmbH als deren Finanzprodukt die Schweizer Beteiligungsgesellschaft TRIAS Fund AG in Sarnen mitgegründet, vor 2 Jahren stieg er aus: “Nichts passierte, verschwendete Zeit, begründete er seinen Schritt heute am GoMoPa.net-Telefon © Koellncie.com

 

Wo doch die Firmenbezeichnung TRIAS laut Homepage für die Dreieinigkeit von Kapital, Know-How und Kontakten steht und die TRIAS Fund AG nur “in aufstrebende Unternehmen” investiert?

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net rief beim Gründungsverwaltungsrat Harmen Kölln von der unabhängigen Beratunssozietät Keolln & Cie. aus Bad Homburg vor der Höhe in Hessen an: Haben Sie eine Erklärung, warum die Aktie fällt?

 

Harmen Kölln antwortete: “Nein, ich hab damit gar nichts mehr zu tun. Ich bin da schon 2 Jahre raus.”

GoMoPa.net: Warum haben Sie denn die Gesellschaft verlassen?

Kölln: “Zu dem Zeitpunkt, als ich da war, da hat sich gar nichts getan. Es war einfach für mich verschwendete Zeit. Und deswegen bin ich da raus.”

Immer noch an Bord der TRIAS Fund AG ist Verwaltungsrat Werner Wild aus der Schweiz, Inhaber der Wild Rechtsanwalt AG aus Sarnen.

 

Vor 10 Jahren suchte Wild als ehemaliger Verwaltungsrat der Bergbaufirma Timetan SA in Breganzona noch Investkapital in Höhe von 70 bis 100 Millionen Euro für ein Erdgasprojekt in der Schweiz und für die Weiterentwicklung eines patentierten Verfahrens zum Betrieb CO2-freier thermischer Kraftwerke.

Ebenfalls noch an Bord und aktiver Verwaltungsrat sowie autorisierter Repräsentant der TRIAS Fund AG ist der Entrepreneur Armin Jens Lang von der Lang Invest GmbH Am Fuchsgraben 5 a im bayerischen Starnberg.

Lang zeigte sich über den Börsenabsturz im Interview mit GoMoPa eher gelassen, obwohl er selbst auch Aktien besitzt. Möglicherweise liegt es an dem großen Reibach, der Lang vor etwas mehr als einem Jahr mit der Londoner Venture Unternehmung Touchwind Financial Solutions GmbH gelang: