Wirecard AG5. Juni 2020 | 15:25 | Lesedauer ca. 4 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Schwarzer Freitag für Wirecard AG, Aschheim: Razzia wegen Marktmanipulations-Verdachts gegen 4 Chefs


Es war ein schwarzer Freitag für den bayerischen Zahlungsabwickler Wirecard AG. Seit den Morgenstunden des 5. Juni 2020 durchsuchten Ermittler der Staatsanwaltschaft München I die Zentrale des börsennotierten DAX-Konzerns im Einsteinring 35 in Aschheim bei München. Dies bestätigte die Wirecard AG um 18:03 Uhr in einer Ad-hoc-Mitteilung.

 

Im Frankfurter Späthandel rauschte der Wirecard-Aktienkurs daraufhin in die Tiefe – um rund zwölf Prozent auf 84,50 Euro.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft München I: Verdacht auf Marktmanipulation gegen alle vier Vorstände.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft I bestätigte dem Handelsblatt:

Wir können Ihnen bestätigen, dass vor wenigen Tagen eine Strafanzeige der Bafin gegen Verantwortliche der Wirecard wegen des Verdachtes der Marktmanipulation bei der Staatsanwaltschaft München I einging.

Der Verdacht beruht darauf, dass die Verantwortlichen der Wirecard durch die Ad-hoc-Mitteilungen vom 12.03.20 und vom 22.04.20 irreführende Signale für den Börsenpreis der Aktien der Wirecard AG gegeben haben könnten.

Die Sprecherin weiter:

Die Staatsanwaltschaft München I hat daraufhin ein Verfahren gegen den gesamten Vorstand, vier Beschuldigte, eingeleitet und seit heute früh am Firmensitz in Aschheim durchsucht.

Die Ermittlungen richten sich demnach gegen Firmenchef und Großaktionär Dr. Markus Braun, Finanzchef Alexander von Knoop, den für das operative Geschäft zuständige Jan Marsalek und gegen die Produktvorständin Susanne Steidl.

Wirecard betonte in der Ad-hoc-Meldung diesen Umstand:

Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder.

 

Doch der Vorstand, so eine Firmensprecherin, sei:




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema
» Wirecard AG: Der Kampf um den guten Ruf nach der Strafanzeige von Shortseller TCI aus London
» Wirecard AG: Fehlende Belege zur Existenz von Kundenbeziehungen, Deka will Rücktritt von Dr. Braun
» Geldwäscheverdacht Wirecard AG: Paradise Papers bestätigen GoMoPa-Meldung
» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbotenen Buetool Limited
» Wirecard AG: Aktien-Attacke mit Geldwäscheverdacht?
» Wirecard und der Schutz vor NSA-Spionage im Internet
» Wirecardfall: Lügenbarone als Zeitzeugen der ZEIT
» Staatsanwalt stellt Wirecard-Ermittlung gegen GoMoPa-Chefs ein
» repayme GmbH: Berliner Cashback Online Marktplatz bei Wirecard abgeblitzt
» Dauer-Prelauncher Thorsten Albers verkauft nun REME Coins für Cashbackplattform Repay.me
» VEM Aktienbank AG in Wirecard-Manipulation verstrickt?
» Hausdurchsuchungen wegen Wirecard-Marktmanipulation
» Die Gier der Aktionärsschützer
» Wirecard: Blumen statt Glücksspiel
» Wirecard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt
» Deutscher Casino – Treuhänder in Florida verhaftet
» Börsen-Rauswurf von Cengiz Ehliz mit Swiss Fintec Invest AG (wee.com AG) an Pariser Börse Euronext
» Zerreißprobe bei wee und COOINX: Lizenzen für 2.600 Euro oder kostenloser Händler-Marktaufbau
» Geldwäsche: Unternehmer unter Generalverdacht

Beiträge zum Thema
» Wirecard AG
» Steueroase Panama: Die Briefkastenfirmen der Mächtigen
» Geldwäsche: Durch Paradise Papers rücken deutsche Banken in den Fokus
» Dauer-Prelauncher Thorsten Albers verkauft nun REME Coins für Cashbackplattform Repay.me
» CSC Switzerland AG (weeCONOMY Group AG) des Bayern Cengiz Ehliz: In Tschechien illegal

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Hauptkategorien

Private - Zugang

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Immobilien

Zu den Artikeln