ADLER Real Estate AG29. Juni 2023 | 14:04 | Lesedauer ca. 8 min | Autor: GoMoPa

Scheingeschäfts-Razzia ADLER Real Estate AG, Cevdet Caner, Gerda Caner, Josef Schrattbauer, Sven-Christian Frank, Maximilian Rienecker, Tomas de Vargas Machuca


Richtfest für die Wasserstadt Mitte am Berliner Hauptbahnhof am 20. September 2018Richtfest für die Wasserstadt Mitte am Berliner Hauptbahnhof am 20. September 2018: v.l.n.r. Alexan ... mehrRichtfest für die Wasserstadt Mitte am Berliner Hauptbahnhof am 20. September 2018: v.l.n.r. Alexander Lohausen, Managing Partner Kauri Cab Development GmbH, Sven-Christian Frank, damals COO, heute CLO ADLER Real Estate AG, Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, Maximilian Rienecker, Co-CEO ADLER Real Estate AG, Hagen Karmann, Managing Partner Kauri Cab Management GmbH © Pressefoto Adler Real Estate AG

Große Razzia wegen möglicher Scheingeschäfte in den Jahren 2018 bis 2020 am gestrigen Mittwochvormittag, 28. Juni 2023, bei der ADLER Real Estate AG in Berlin Tiergarten (Am Karlsbad 11)

Der Österreicher Cevdet Caner (50) aus LinzDer Österreicher Cevdet Caner (50) aus Linz, wohnhaft in Monaco und London,, CEO und 20prozentiger ... mehrDer Österreicher Cevdet Caner (50) aus Linz, wohnhaft in Monaco und London,, CEO und 20prozentiger Teilhaber der Adler-Finanziererin Aggregate Holdings S.A. aus Luxemburg © Pressefoto Aggregate Holdings S.A.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt ermitteln schon seit einem Jahr wegen des Verdachts Bilanzfälschung, Untreue und Marktmanipulation .

Wie wir seit Monaten berichten:

► Am 21. Oktober 2021: Adler Group S.A.: Totengräber Cevdet Caner aus Linz?

► Am 13. Juli 2022: Adler Group Skandal – Cevdet Caner: Wann klicken die Handschellen?

►  Am 2. August 2022: ADLER! „Dann fahren Schwager und Boss ein…“

► Am 4. Dezember 2022: Accentro Real Estate AG – Kulturwandel: Schuldner Natig Ganiyev im Aufsichtsrat

Und genau um die unerfüllten Deals mit dem Schwager Josef Schrattbauer und dem aserbaidschanischen Unternehmer Natig Ganiyev (42) aus London, mit denen die Bilanzen zunächst einmal aufgehübscht werden konnten, ging es bei der gestrigen Razzia.

Der Deal mit dem Schwager betraf das verfallene Glasmacherviertel in Düsseldorf.

Das 32 Hektar große Brach-Gelände, auf dem mal 1.200 Wohnungen entstehen könnten, kaufte Schwager Josef Schrattbauer auch ohne Baugenehmigung und auch ohne den laut der Berliner Wirtschaftsprüferin KPMG um 80 Prozent überhöhten Kaufpreis von 214 Millionen Euro für 75 Prozent des Geländes vollständig zu bezahlen. Es floss nur eine Rate von 36 Millionen Euro. Und selbst diese Rate zahlte Adler genau genommen teilweise selbst. Denn Caners Schwager zog das Geld nicht aus der eigenen Tasche. Vielmehr hatte die Gesellschaft, die das Bauprojekt besaß und in die er sich eingekauft hatte, ein Darlehen aufgenommen, von dem dann die Kaufpreisrate beglichen wurde. Der restliche Kaufpreis floss nie. Vielmehr wurde die ganze Transaktion später rückabgewickelt.

 

2017 hatte eine spätere Adler-Tochter das Projekt für 142 Millionen Euro übernommen. Etwa zwei Jahre später verkaufte Adler 75 Prozent der Gesellschaft, die das Bauprojekt besaß, dann an Caners Schwager, auf Basis eines Projektwerts von 375 Millionen Euro. Der Deal ging innerhalb eines Wochenendes über die Bühne.

Warum so hoch?

Mutmaßlich aus zwei Gründen: Erstens damit Adler zumindest auf dem Papier insgesamt 375 Millionen Euro hatte, um 2019 den Berliner Wohnungskonzern ADO Properties S.A. schlucken zu können, bei der der jetzige CEO der ADLER Real Estate AG und Adler Group S.A., Thierry Beaudemoulin (52) aus Paris, bis zur Fusion im Jahr 2020 CEO war.

Und zweitens, um nicht unter die Loan-to-Value-Grenze im Eigenkapital für die Anleihegläubiger zu fallen. In den Anleihebedingungen garantiert Adler einen Verschuldungsgrad (Loan-to-Value, LtV) von höchstens 60 Prozent. Ein Bruch mit den Bedingungen hätte das Unternehmen ins Verderben führen können. Rückzahlungen von bis zu 1,8 Milliarden Euro hätten gedroht.

Der Deal wurde im dritten Quartal 2021 rückabgewickelt, weil es angeblich Probleme mit der Deutschen Bahn auf einem Nachbargrundstück gab. Brisant ist, dass Adler den geplanten Ertrag trotzdem als „Investments held for sale“ bilanzierte. Denn das führte nach Auffassung der KPMG-Prüfer zu einer „nicht sachgerechten Entlastung“ des Verschuldungsgrads ab dem 30. September 2019.

Haben die Beschuldigten absichtlich den LTV geschönt? Adler beharrte in der Vergangenheit auf den eigenen Zahlen und widersprach den KPMG-Ergebnissen. Die Gesellschaft sei nach wie vor der Ansicht, dass der vereinbarte Preis für die Projektgesellschaft „so auch korrekt ist“. Schließlich sei er in mehreren Jahresabschlüssen abgebildet und testiert worden.

Der Deal mit Natig Ganiyev betraf den Berliner Wohnungsprivatisierer Accentro Real Estate AG (ehemals Estavis AG) aus Charlottenburg (Kantstraße 44/45).

Die ADLER Real Estate AG kaufte im Jahr 2014 die Mehrheit an der Accentro Real Estate AG. Im Oktober 2017 verkaufte die ADLER 83,10 Prozent der Aktien-Anteile, darunter auch Wandelschuldverschreibungen, an der Accentro Real Estate AG zum Preis von 181 Millionen Euro auf dem Papier an die Brookline Real Estate S.à.r.l. aus Luxemburg, die von Natig Ganiyev und seiner Londoner Investmentfirma Vestigo Capital Advisors LLP beherrscht wird. Von dem vereinbarten Kaufpreis waren 5 Jahre später rund ein Drittel (59,1 Millionen Euro) immer noch nicht bezahlt.

Die SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München, die 1.001 Aktien an der Adler Real Estate AG hält, teilte am 31. August 2022 mit: „Der Kaufpreis für den überwiegenden Teil der Anteile der Gesellschaft (Adler Real Estate AG – Anmerkung der Redaktion) an der Accentro Real Estate AG wurde entgegen der ursprünglichen Vereinbarung nicht vollständig bezahlt, und im Geschäftsjahr 2021 wurde die Zahlungsfrist erneut verlängert. Mittlerweile wurde die Forderung zum 30. Juni 2022 gar um 37 Millionen Euro wertgemindert, wie dem gestern kurz vor Mitternacht publizierten Halbjahresabschluss (der Adler Real Estate AG – Anmerkung der Redaktion) zu entnehmen ist.“

Dennoch sitzt der Schuldner Natig Ganiyev im Aufsichtsrat und kassierte eine fixe Jahresvergütung von 30.000 Euro.

Insider zu GoMoPa.io: Natig Ganiyev auf Hauptversammlung nicht entlastet.




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema

»  Adler Group S.A.: Totengräber Cevdet Caner aus Linz?

» Aggregate Holdings SA: Kreditopfer Vonovia SE, DAK und VDL

» Christoph Gröner und Cevdet Caner: Plünderer von Consus + Adler Group SA?

» Accentro Real Estate AG – Kulturwandel: Schuldner Natig Ganiyev im Aufsichtsrat

» Was kungelt der Bundesjustizminister mit Cevdet Caner (Adler Group)?

» Anleihen-Roulette: Cevdet Caner, Adler Group SA und Stavros Efremidis, CORESTATE Capital Holding SA

» Vonovia SE unseriös: Rolf Buch – 100 Mio. an Aggregate/Adler (Cevdet Caner) veruntreut?

» Adler Group Skandal – Cevdet Caner: Wann klicken die Handschellen?

» Cevdet Caner ADLER: Bauland statt Bauprojekt The Wilhelm

» Adler Group: Vonovia und LEG springen ab, Bau-Klage am Steglitzer Kreisel

» ADLER! „Dann fahren Schwager und Boss ein…“

» Cevdet Caner Adler Group: Bauverschleppung, unbezahlte Handwerker

»  Adler Group S.A.:  Corestate: Anlegerflucht wegen ADLDER aus STRATOS II Immofonds

»  Adler Group S.A.: Neuer Finanzchef gesucht, KPMG verweigerte Testat für 2021

» ADLER Group SA – Bau-Trumpf Consus sticht nicht mehr
» Consus RE AG (ehemals CG Gruppe AG): Der Rauswurf von Christoph Gröner
» Baustellen-Terror gegen CG Gruppe AG – Baulöwe Christoph Gröner: Leipzig schlimmer als Berlin

» Vonovia SE: Nach Verwechslung von Modernisierung mit Sanierung nun Extragewinne mit Nebenkosten?

» Raubritter René Benko: Der Beweis

» Rene Benko: Erst vierfache Miete von Karstadt kassieren, dann Rettungsschirm

» Signa Holding GmbH Rene Benko: Gleich 2 Bestechungs-Skandale auf einen Schlag

» SIGNA: Unseriöse Immobilienaufwertungen des Kaufhauskönigs Rene Benko

» Rene Benko (Karstadt, KaDeWe Berlin, Goldenes Quartier Wien) und die Nähe zur Korruption

» Wirecard – Anklage gegen Dr. Markus Braun, Stephan von Erffa und Oliver Bellenhaus zugelassen

Youtube:

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Allgemeines

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Allgemeines

Zu den Artikeln

Betrug

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Versicherungen

Zu den Artikeln

Multi Level Marketing & Network

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln