Die 75.000 Anleger des insolventen Windkraftprojektierers Prokon bangen seit Monaten um ihr Erspartes. Nach aktuellen Schätzungen sind von 1,5 Milliarden Euro Genussrechtskapital zwischen 40 und 70 Prozent verloren. Prokon-Chef Carsten Wilhelm Rodbertus sieht sich selbst als Opfer einer Verschwörung und kündigte ein neues Finanzprodukt an. Diesmal nicht zur Rettung der Natur, sondern des deutschen Mittelstands.

 

Im aktuellen Insolvenzverfahren kommt zu Tage, wie die Realität im Geschäftsbetrieb von Carsten Robertus Prokon aussah. Eine chaotische Buchhaltung, gepaart mit fehlendem Controlling, gipfelte in nicht testierten Jahresabschlüssen.

 

Carsten Rodbertus auf Glaübigerversammlung der Prokon mit Insolvenzverwalter Dr. Dietmar Penzlin

Carsten Rodbertus auf Glaübigerversammlung der Prokon mit Insolvenzverwalter Dr. Dietmar Penzlin

 

Rodbertus selbst droht in die Privatinsolvenz zu schlittern, nachdem immer mehr Prokon-Anleger ihn persönlich auf Schadensersatz verklagen. Das Fachmagazin Wirtschaftswoche berichtete über eine Rundmail an die Anleger in der Rodbertus verkündete:

Immer mehr Anleger werden durch Beratungen der Anlegeranwälte motiviert, mich privat auf Schadenersatz zu verklagen. (…) Zu meiner Privatinsolvenz gibt es voraussichtlich keine Alternative.

Dabei sei bei ihm derzeit nicht viel zu holen, da “alle meine Ersparnisse und meine vollständige Rente bei Prokon in Genussrechte angelegt” sind, so Rodbertus weiter.

Jeder Fünfte Anleger glaubt noch an Rodbertus Vision.

Trotz des heftigen Gegenwinds versucht Carsten Rodbertus, seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens über Prokon im Mai 2014, weiter Einfluss auf das Unternehmen auszuüben. Und tatsächlich ist es ihm gelungen etwa 17.000 Prokon-Anleger auf seine Seite zu ziehen.

Für seine Verteidigungsrede bei der letzten Gläubigerversammlung am 22. Juli diesen Jahres erntete Rodbertus donnernden Applaus von seinen Anhängern. Für seine Fans hat sich Rodbertus nun ein neues Projekt ausgedacht.

Die Rettung des deutschen Mittelstands: PmK – Projekte mit Konzept für eine lebenswerte Zukunft GmbH

Am 28. August 2014 wurde die PmK – Projekte mit Konzept für eine lebenswerte Zukunft GmbH mit Sitz am Seepark 7 in Magdeburg gegründet. Als Geschäftsführer fungiert Christian August (65), der kein “Strohmann” sein soll, wie Rodbertus ausdrücklich betont:

Der PmK – Projekte mit Konzept für eine lebenswerte Zukunft GmbH werde ich beratend zur Seite stehen. Für alle meine Kritiker: ich werde weder Gesellschafter noch Geschäftsführer dieser Gesellschaft noch angestellter Mitarbeiter sein. Auch fungiert dort niemand als “Strohmann”.

Wie Rodbertus hat auch Christian August einschlägige Insolvenzerfahrung.