Löwencapital AG27. August 2014 | 13:35 | Lesedauer ca. 6 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Löwencapital AG setzt Anlegern die Pistole auf die Brust


Die Löwencapital AG hat beschlossen, die Produkte Swiss Value und Swiss Value Precious Metals ihrer Tochtergesellschaft Swiss Value Service AG aus Vaduz nicht mehr weiterzuführen. Anlegern wird in einem Rundschreiben eine Überleitung in das Produkt Swiss Value Protected nahegelegt, andernfalls droht ihnen die einseitige Kündigung der Altverträge mit hohen Verlusten ihrer Einlagen. Die Löwengruppe schiebt die Schuld auf den dubiosen Finanzjongleur Michael Turgut, der mit seiner IFG AG den Vertrieb der Goldsparpläne übernahm. Turgut habe sich nicht an seine Verpflichtungen gehalten und der Löwengruppe dadurch einen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro verursacht, für den nun die Anleger zur Kasse gebeten werden.

 

Seit 1998 bietet die Löwencapital AG (ehemals Löwenfonds AG) Anlegern völlig überteuerte Goldsparpläne an. Das Unternehmen investiert die Anlegergelder in Edelmetalle, die dann in der Schweiz gelagert werden.

GoMoPa.net berichtete bereits über die Gebührenschinderei mit den Goldsparplänen der Löwengruppe: Noch vor dem ersten Rohstoffen-Kauf waren Anleger rund 10 Prozent der Investitionssumme los. Bei Vertragsabschluss wurden die üblichen fünf Prozent Agio fällig, hinzu kam eine Vorabverwaltungsgebühr zwischen 4,9 und 6,48 Prozent der Zeichnungssumme. Die Vorabverwaltungsgebühr sollte am Ende der Vertragslaufzeit zurückerstattet werden, allerdings nur, wenn der Anleger den Vertrag vollständig bedient hat und nicht vorzeitig gekündigt hat.

Doch damit nicht genug: Löwencapital verlangte auch noch eine Ankaufgebühr von fünf Prozent bei Rohstoff- und Edelmetallkäufen. Hinzu kamen eine Lagergebühr von 0,5 Prozent des Rohstoffwertes und eine jährliche Verwaltungsgebühr von 0,875 Prozent des Gesamtwertes der eingelagerten Rohstoffe. Aufgrund der hohen Kostenbelastung, die so vermutlich nicht eindeutig kommuniziert wurde, kündigten viele Kunden vorzeitig. Die restlichen Anleger scheint man nun mit Nachdruck aus den Produkten Swiss Value und Swiss Value Precious Metals drängen zu wollen. In einem Rundschreiben teilte die Löwengruppe ihren Anlegern mit:

 

Michael TurgutMichael Turgut

Wir hatten Sie in der Vergangenheit bereits über einige Ereignisse im Zusammenhang mit dem Gesellschafter Michael Turgut / IFG AG unterrichtet (Verurteilung wegen Anlagebetrug, U-Haft, etc.). Herr Turgut schuldet der Gesellschaft sehr viel Geld und ist seinen Verpflichtungen in den letzten Monaten nicht mehr nachgekommen. Die Löwengruppe musste bereits mehrere hunderttausend Euro zur Deckung der Kosten der Produkte Swiss Value und Swiss Value Precious Metals einschießen und hat sich deshalb zur oben angeführten Überleitung in unser konkurssicheres Produkt Swiss Value Protected entschieden.

Ist der Löwengruppe die Gebührenschinderei der Turgut-Truppe zum Verhängnis geworden? Oder nutzt das Unternehmen die dubiose Vergangenheit von Michael Turgut nur aus, um das Geschäftsmodell zu seinen eigenen Gunsten anzupassen?



Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Pressemeldungen zum Thema
» Löwencapital AG: Gebührenabzocke mit Goldsparplan
» Grand Slam und Golden Slam: Tausende Vermittler müssen haften
» Herzstillstand bei der LPH Life Performance AG?
» System Michael Oehme – Graumarktparasit (Teil I)
» System Michael Oehme – Graumarktparasit (Teil I)
» S&K-Nachfolger? Deutsches Emissionshaus DEH GmbH

Beiträge zum Thema
» Löwenfonds AG der Löwencapital AG
» Multi Advisor Fund I – Beteiligung
» Haftungsrisiko bei einer GbR wie Capital Advisor
» European Securities Invest SECI GmbH als Rechtsnachfolgerin der C&H Vermögensplan GmbH
» Aktualisierte Portfolio-Theorie von Markowitz
» EMH Edelmetallhaus AG, Zürich / Michael Ihl
» Bayern wird zum Eldorado für Anlagebetrüger
» Insolvenzantrag der BaFin über Reithinger – Die Folgen
» Wer ist in München und kennt die Deutsche Beamtenvorsorge?
» Wer kennt DBVI und Privatbank Reithinger?
» Die seltsamen Methoden des Klaus D. Thannhuber
» BaFin schließt Privatbank Reithinger – Wie geht es weiter?
» 3 Mio. für 4-8 Wochen gesucht.
» Neues Produkt der Futura Finanz?
» Mit Handelsgeschäften verzockt
» Finanzwelt.de – Dorothee Schöneich
» Michael Oehme und die dubiose Pressearbeit des Graumarktparasiten
» Michael Oehme – Chefredakteur – Open Market TV AG
» Michael Oehme PR-Berater für Prosperia AG aus Würzburg
» Michael Oehme auf Gehaltsliste von Malte Hartwieg

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Hauptkategorien

Erfahrung mit

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Immobilien

Zu den Artikeln

Edelmetalle

Zu den Artikeln

Sonstiges

Zu den Artikeln