SeniVita Social Estate AG25. November 2020 | 18:40 | Lesedauer ca. 3 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

Die unselige SeniVita-Anleihe: Sind Zahlungen an Firmen von CEO Dr. Horst Wiesent das Problem?


Schon letztes Jahr im Sommer fragte wütend ein Anleger “Goldstarinvestor” auf Wallstreet-Online zur Wandelanleihe des Bayreuther Pflegeheim-Bauträgers und Betreibers SeniVita Social Estate AG, kurz SSE AG:

 

Wie geht’s denn mit diesem Trümmerladen weiter?

Der Jahresabschluß 2018 liegt jetzt endlich vor und zeigt das ganze Ausmaß des Desasters. Negatives Eigenkapital von gut 10 Millionen – bravo!

Was haben die eigentlich die letzten Jahre gemacht, außer Geld zu verbrennen?

Wann kommt denn das IPO, und wer bitte schön soll diese wertlosen Aktien kaufen?

Bis Januar 2020 hätte der Anleger seine Anleihe-Anteile in Aktien wandeln können. Doch der eigentlich schon für 2018 angekündigte Börsengang (IPO) fiel auch 2020 aus.

Die vor fünf Jahren in den Freiverkehr der Börse gebrachte 50 Millionen Euro SeniVita-Wandelanleihe wird heute nur noch für 18,5 Prozent gehandelt.

Am Jahresanfang 2020 waren es noch über 80 Prozent. Im Mai 2020 sollte die zu rund 44,61 Millionen Euro platzierte Anleihe eigentlich zurückgezahlt werden.

Doch die Anleihe wurde für weitere 5 Jahre gestreckt. Dafür musste SeniVita allerdings die bisherigen Jahreszinsen von 6,5 Prozent um 2 Prozent auf 8,5 Prozent erhöhen.

Auch die im Mai 2020 fälligen Jahreszinsen mussten in Höhe von ausstehenden 2 Prozent verschoben werden und konnten erst im Oktober 2020 nach dem Verkauf einiger Wohnungen nachgeholt werden. SeniVita Social Estate konnte 75 Wohnungen an den nordbayerischen Standorten Königsberg und Weidenberg an einen nicht namentlich genannten institutionellen Investor veräußern. Aus dem Verkauf resultiert laut SeniVita ein Mittelzufluss von 11,4 Millionen Euro.

Trotzdem bleibt der Kurs der Anleihe auf Talfahrt. Woher kommen die Probleme?

 

Ein Hinweis könnte eine Bedingung geben, unter welcher der gemeinsame Anleihen-Gäubigerbeirat einer weiteren Zinsstundung für die nächsten sechs Monate bis ins Jahr 2021 hinein zugestimmt hätte.

Das Unternehmen teilte in einem Schreiben am 22. September 2020 mit:




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema
» Kölner Investor Karl Müller wollte 2018 SeniVita-Anleihe aufkaufen

Beiträge zum Thema
» Die unselige SeniVita-Anleihe: Sind Zahlungen an Firmen von CEO Dr. Horst Wiesent das Problem?
» Kölner Investor namens Karl Müller bietet dubiose Kaufangebote und Genussrechte an

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

Allgemeines

Zu den Artikeln

Erfahrung mit

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Erfahrung mit

Zu den Artikeln

Betrug

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Edelmetalle

Zu den Artikeln

Kontakte und Verbindungen

Zu den Artikeln