Nymphenburg Immobilien AG17. November 2020 | 17:18 | Lesedauer ca. 4 min | Autor: GoMoPa-Redakteur JS

August Baron von Finck versus Alexander Kames: Streit um Nymphenburg Immobilien AG / NIAG SE


Es ist ein ungleicher Kampf zwischen einem bayerischen Industrietycoon auf Schloss Weinfelden in der Schweiz und einem einfachen Werkzeug-Familienbetrieb aus der rheinischen Provinzstadt Haan um die Nymphenburg Immobilien AG.

 

Doch was kommen die Kleinaktionäre dem Mehrheitsaktionär auch in die Quere.

August Baron von Finck Junior (90) wollte doch nur seinem zweitgeborenen Sohn, dem Kaufmann Maximilian Rudolf von Finck (46), der ebenfalls in der Schweiz (in Bäch) lebt, ein halt nicht so teures Vorerbe-Geschenk machen. Vater von Finck soll erst kürzlich seinem Sohn Maximilian die Mehrheit an einer seiner Immobilienfirmen übertragen haben: der 1907 gegründeten Amira Verwaltungs AG, wie das Handelsblatt berichtete.

Eben diese hatte nun praktisch als Mitbringsel im Dezember 2017 von einer anderen Immobilienfirma des Barons, der Nymphenburg Immobilien AG, eine Immobilie in der Münchener Altstadt für 97 Millionen Euro gekauft.

Doch bei diesem Preis hatte der Baron die Rechnung ohne die renitenten Minderheitsaktionäre der Nymphenburg Immobilien AG gemacht.

 

Die halten den Verkaufspreis für viel zu niedrig. Das Haus sei etwa doppelt so viel wert, meinen sie. Und fühlen sich als Aktionäre benachteiligt.

Insbesondere die Werkzeugmacher Alexander Kames (46) und dessen Vater Walter Kames (92), die mit ihrem Familienbetrieb Walter Kames GmbH in Haan in NRW immerhin den größten Gebrauchtmaschinenpark Europas unterhalten, ziehen gegen die von Fincks nun vors Landgericht München I.

Sie selbst halten 1,3 Prozent an der Nymphenburg Immobilien AG. Gemeinsam mit ein paar Vermögensverwaltern, mit denen sie über 8 Prozent an der Nymphenburg Immobilien AG halten, haben die Kames beim Landgericht München I einen Antrag auf eine Sonderprüfung des Immobilien-Deals gestellt.

Die Anwälte des Barons haben beantragt, den Antrag der Minderheitsaktionäre abzulehnen. Alles sei rechtens zugegangen.

Das Streitobjekt: Das bayerische Wirtshaus Zum Franziskaner, eine feine Immobilie gleich gegenüber der Münchener Oper am Max-Joseph-Platz.

 




Noch kein Mitglied?

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert



Noch kein Mitglied?

Artikel zum Thema

» Wo neuerdings Degussa drauf steht, ist gar kein Degussa drin

 

Beiträge zum Thema

» August Baron von Finck: Millionen-Spende eines Hotel-Unternehmers an FDP?
» Degussa Sonne/Mond Goldhandel GmbH – Wolfgang Wrzesniok-Roßbach und Werner Schätzler
» August von Finck – Degussa – Gold und Silber seit 1843
» Gold wird wieder für Anleger interesant

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Sie haben Einwände …
gegen Inhalte oder Aussagen eines Artikels ... ?

Sparen Sie sich Rechtsanwaltskosten und treten in Direktkontakt zu uns!

Direktkontakt

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie USB, CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © SECRETUM MEDIA LLC.

Fehler / Problem mit Artikel melden Artikel teilen Drucken

Bleiben Sie informiert…
…jetzt registrieren!

Mit unserer Mitgliedschaft können Sie durch exklusive Informationen und die damit einhergehende Betrugsprävention bares Geld sparen.

Registrieren

Schlagwörter:
Kategorien:

Kategorien zum Thema

 Kommentare & Meinungen

Zu den Artikeln

Adressen und Möglichkeiten

Zu den Artikeln

Hauptkategorien

Private - Zugang

Zu den Artikeln

Kapital, Kredite und Finanzierungen

Zu den Artikeln

Kapitalanlagen

Zu den Artikeln

Technische Hilfe und Support

Zu den Artikeln